Wettkämpfe

Rhönradturnerinnen krönten in Stuttgart ihr erfolgreiches Turnjahr
Die Jüngste wurde Erste

Rhönrad-Gruppe

Zum Jahresabschluss, wenn man normalerweise auf Weihnachtsmärkten Punch trinkt oder zu Hause Plätzchen backt, brauchen die jungen Neckargemünder Rhönradturnerinnen immer noch einmal einen letzten Schub Energie und Konzentration: beim Nikolausturnier der Sportvereinigung Stuttgart Feuerbach. In den Kür-2 Wettkämpfen (Jg. 2005-03, Sprung über das Rad und Geradeturnen) turnten Lotta Ulrich, Mia Kusch, Emma Cornel und Paula Bambey sicher ohne große Abzüge und belegten in genau dieser Reihenfolge die Plätze eins bis vier vor fünf Turnerinnen aus Stuttgart-Feuerbach. Vivianne Wittenburg (Jg. 2008) ließ ebenfalls vier Turnerinnen ihrer Altersklasse hinter sich und holte sich als jüngste Turnerin vom TVN die Goldmedaille.

Malin Haas freute sich über den dritten Platz (Jg. 2005-06) und auch Amrei Heiß, Platz sieben, Corinna Creß und Sophie Schmitt gemeinsam auf Platz acht, sowie Lana Haas, die mit Emma Müller zusammen den zehnten Rang einnahm, waren mit ihren Platzierungen im Mittelfeld der 17 Teilnehmer hoch zufrieden.

Emma Fink und Karina Gerlach (Jg. 2004-03) teilten sich den dritten Platz, Hannah Buchholz belegte in dieser Altersgruppe unter 11 Teilnehmerinnen Platz sechs.

Als Kampfrichter waren Annika Hug, Celina Wolf, Elisabeth Döbler und Ulrike Jarosch im Einsatz, als Trainer Martina Camenzind und Eva Kusch. Rückblickend können die Turnerinnen auf ein schönes Jahr schauen: Zum einen haben sich viele „Ehemalige“ noch einmal in die Räder getraut und trotz Studium vielmals abends Trainingseinheiten eingeschoben, um die Mannschaft zu unterstützen, zum anderen konnten einige Anfänger ihre ersten Wettkämpfe zufrieden absolvieren – nicht zu vergessen das Wichtigste: bis auf blaue Flecken oder geprellte Knie und Ellbogen blieb das Jahr dank guter Trainingsvorbereitung und aufmerksamer Teamarbeit unfallfrei.

Neckargemünder Turnerinnen vertraten Baden erfolgreich beim Deutschland-Cup 2017 in Lüdenscheid

Rhönrad-Gruppe

(is) Neckargemünd/Lüdendscheid. Mit einer starken Mannschaft von zwölf Turnerinnen, einem Turner, drei Trainerinnen und einer Kampfrichterin machte sich die Mannschaft vom TV 1876 Neckargemünd am 10. November auf den Weg nach Lüdenscheid in Westfalen, um den Badischen Turnerbund beim Deutschland-Cup 2017 zu vertreten. Am Samstag wurde es für die Jugend ernst, und am Sonntag gingen die Erwachsenen ans Gerät – das aus zwei Reifen, sechs Sprossen, zwei Brettern und zwei Griffen bestehende, bis zu 60 kg schwere Rad, in dem immer mehr Turnerinnen und (seltener) Turner mit einer unglaublichen Leichtigkeit, ihre extreme Körperspannung und Kraft, gepaart mit Musikalität, dazu nutzen, artistische Höchstleistungen vollbringen.

Nach dem bisher einzigen Sieg von Laura Pföhler 2011, gelang der badischen “Rhönrad-Hochburg“ Neckargemünd nun endlich erneut ein Sieg beim Deutschland-Cup – und dieses Mal sogar zweifach: mit einem Pokal belohnt wurden Elisabeth Döbler (19-24 Jahre) mit dem ersten Platz im Sprung über das Rad (und Platz drei in der Geradekür), sowie Nils Emmerich mit dem Sieg in der Geradekür. Die erst vierzehn Jahre alte Nachwuchsturnerin Lotta Ulrich schaffte dazu Platz drei im Sprung. Mia Kusch (11/12 Jahre) erturnte sich mit ihrer sicheren und sauberen Vorstellung Rang zwölf, Paula Bambey wurde leider das Rad zu schnell, es gab einen Großabzug, und sie musste sich mit Platz 29 zufriedengeben. Lotta Ulrich und Emma Cornel (Schülerinnen 13/14 Jahre) turnten fehlerfrei und erreichten Platz 11, bzw. 18.

In der Geradekür der Jugendturnerinnen (15/16 Jahre) errang Cora Hüngerle Rang neun, Celina Wolf Rang 21. Isabella Lülf und Lilli Stock starteten in der Gruppe der 17/18jährigen , Isabella errang Platz 14, ihre Vereinskameradin hatte leider keinen guten Tag und wurde 22.. Am Abend konnte sich die Neckargemünder Truppe dann entspannt an den Leistungen der besten Turner/innen Deutschlands bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften erfreuen. Bei den Erwachsenen AK 19-24 turnten am Sonntag Annika Hug, die trotz wunderschöner Kür durch einen Patzer ganz am Ende ihrer Vorstellung eine mögliche vordere Platzierung leider verspielte (Platz 12) und Laura Pföhler, die wie gewohnt eine sehr saubere und sichere Vorstellung zeigte und mit Platz sechs sehr zufrieden war.

In der AK 25-30 hatte Elisabeth Döbler bei der Geradekür die besten Nerven und erreichte die Bronzemedaille. Nadine Hoffman hatte leider zu viel Schwung, musste von ihrer Trainerin Martina Camenzind ausgebremst werden und kam durch den Großabzug nur auf Platz 18. Im Grätschsprung über das Rad belegten Lotta Ulrich Platz drei, Celina Wolf Platz fünf und Isabella Lülf Platz sechs, Annika Hug mit einem Grätschsitz-Überschlag Platz sechs, und Elisabeth Döbler mit einem Salto vom Rad den obersten Treppchenplatz. Die guten Leistungen im Sprung verdankt der Verein der neuen Sprungtrainerin Ulrike Jarosch. Auch in der Mannschaftswertung (alle Starter/innen vom Verband) konnte sich der Badische Turnerbund bei 13 Mannschaften auf Platz acht behaupten, in der Erwachsenenwertung war es sogar Rang vier.

Baden-Württembergische Mannschaftsmeisterschaften 2017

==> TV Neckargemünd wird Vize-Meister 2017

Rhönrad-Gruppe

(is) Bei den Baden-Württembergischen Mannschafts-Meisterschaften und den Landes-Wettkämpfen im Paarturnen, sowie in der Musikkür am 22.10.2017 in Schwaigern, trat der TV 1876 Neckargemünd mit siebzehn erfahrenen Turnerinnen, als auch mit drei Neulingen an: Annika Benz, Sophie Schmitt und Amrei Heiß (Jg. 2004 und 2005) konnten erste Wettkampferfahrungen sammeln. Bei den Mannschafts-Meisterschaften verfehlten Elisabeth Döbler (Sprung, Musikkür), Nadine Hoffmann (Spirale), Laura Pföhler (Geradekür), Annika Hug (Musikkür) und Nils Emmerich (Spirale) den Sieg um gerade einmal 0,7 Punkte und wurden wie im vergangenen Jahr Vizemeister. Für die fehlerfreien Darbietungen der hochmotivierten Turner gab es großes Lob der beiden Trainerinnen Ulrike Jarosch und Martina Camenzind. Stuttgart-Feuerbach hatte aufgrund einer sehr guten Bundesklasseturnerin die Nase vorn.

In den Synchronturnwettbewerben liegen Freud und Leid immer sehr nah beieinander, denn dass die Räder synchron rollen, liegt häufig an Bruchteilen von Sekunden – beide Turnerinnen turnen dieselben Übungen in zwei Rädern nebeneinander. Paula Bambey und Vivianne Wittenburg, gelang dies hervorragend und sie holten Bronze, Annika Benz und Karina Gerlach wurden vierte, Amrei Heiß und Sophie Schmitt, sowie Hannah Buchholz und Emma Fink kamen auf die folgenden Ränge. Siebte wurden Lana und Malin Haas, die unglücklicherweise ihre erste Bahn in die falsche Richtung starteten.

Rhönrad-Gruppe

In den Synchronwettkämpfen der Jugend errangen Celina Wolf und Cora Hüngerle Silber, bei den Erwachsenen siegten Annika Hug und Laura Pföhler vor Elisabeth Döbler und Laura-Marie Hache, Nadine Hoffmann und Silvia Schneider errangen den Bronzeplatz vor den Turnerinnen aus Haubersbronn.

Rhönrad-Gruppe

In der schwierigeren Disziplin Partnerturnen – also zwei Turnerinnen in einem Rad – teilten sich Emma Cornel und Lotta Ulrich mit den Turnerinnen aus Warmbronn den Sieg vor dem TB Wilferdingen. Bei den Erwachsenen sicherten sich Nadine Hoffman und Laura Pföhler die Goldmedaille vor Elisabeth Döbler mit Annika Hug. Laura-Marie Hache und Silvia Schneider errangen Bronze vor den Turnerinnen aus Warmbronn und Haubersbronn.

Auch die Musikküren waren nachmittags von Erfolg gekrönt: Celina Wolf zeigte eine sehr schöne Darbietung in der Jugend, war leider nur ohne Konkurrenz, Annika Hug siegte bei den Erwachsenen vor Elisabeth Döbler (Silber) und zwei Turnerinnen aus Haubersbronn. Trotz Anspannung in ihren eigenen Wettkämpfen mussten diejenigen Neckargemünderinnen, die Kampfrichterausweise haben, zusätzlich auch diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen, was ihnen aber ebenfalls gut gelang. Nun geht es für 13 TVN-Turner/innen am 11. und 12. November zum Höhepunkt der Saison: dem Deutschland-Cup in Lüdenscheid, Nordrhein-Westfalen.

Wie bunt ist das denn? - Berlin 2017

Rhönrad-Gruppe

Unter diesem Motto reisten wir elf RhönradturnerInnen vom TV 1876 Neckargemünd mit unseren beiden Trainern Martina Camenzind und Ulrike Jarosch am Samstag, den 3. Juni 2017, auf das einwöchige Internationale Deutsche Turnfest nach Berlin.

Nach einer langen Zugfahrt und der Ankunft im Quartier begaben wir uns am ersten Abend zur Eröffnungsfeier ans Brandenburger Tor, bei der zahlreiche Gruppen und Solokünstler eine einzigartige Show darboten.

Generell verbrachten wir die meiste Zeit auf dem Messegelände, das den Sammelort unzähliger Turnfestteilnehmer darstellte. Hier wurde uns die ganze Woche über die Möglichkeit geboten, Wettkämpfe verschiedener Sportarten wie beispielsweise Rhythmische Sportgymnastik, Trampolinspringen, Rope Skipping oder auch Bouldern anzusehen.

Natürlich nahmen wir alle auch am Turnfestwettkampf teil, der sich wegen den unterschiedlichen Altersklassen auf die gesamte Woche verteilte, weswegen wir an drei verschiedenen Tagen starteten. Erfreulicherweise legten wir alle eine sauber durchgeturnte Kür ohne größere Abzüge hin, sodass wir am Ende stolz auf unsere Ergebnisse sein können! Vor Allem in der Altersklasse der Erwachsenen (19+) sorgten mehrere Platzierungen unter den Top 5 - einige schafften es hier sogar auf das Siegerpodest - für große und eher unerwartete Freude. Einiger unserer Turner kamen außerdem wie schon bei zahlreichen weiteren Wettkämpfen auch dieses Mal wieder als Kampfrichter zum Einsatz.

Für die meisten Abende hatten wir im Voraus schon diverse Veranstaltungen wie die Turnfestgala, eine Show des Nationals Danish Performance Teams oder die Deutschen Meisterschaften im Geräteturnen gebucht. Die Deutschen Meisterschaften im Rhönradturnen verfolgten wir selbstverständlich auch mit.

Natürlich haben wir uns neben all den Turnfestaktivitäten aber auch die Zeit genommen, Berlin ein wenig zu erkunden. So unternahmen wir als Verein einen Ausflug nach Potsdam, schlenderten an der East Side Gallery entlang, machten einen Abstecher ins Stadtzentrum oder starteten mit einem entspannten Brunch in den Tag. Den letzten Abend ließen wir bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen, bevor wir dann samstags wieder Richtung Heimat aufbrachen.

Zuhause angekommen waren wir alle recht erschöpft und somit auch ein wenig froh darüber, uns von der durchaus anstrengenden, aber auch unglaublich erfahrungsreichen Woche, in der unsere Gruppe einiges gemeinsam erlebt hat und somit enger zusammengewachsen ist, erholen zu können.

TV-Turnerinnen erfolgreich beim Baden-Pokal 2017

Rhönrad-Gruppe

Nachwuchs des TV bestätigte seine herausragende Stellung beim Baden-Pokal in Wyhl mit acht Pokalen

18 Turnerinnen und ein Turner, Trainer und Kampfrichter des TV 1876 Neckargemünd reisten am 18. März nach Wyhl am Kaiserstuhl. Die weiteren Teilnehmerinnen dieses Wettkampfes kamen aus Ladenburg, Wilferdingen und Wyhl. Die Neckargemünder Truppe hatte hohe Erwartungen und konnte ihre Stärke in Baden auch dieses Jahr wieder eindrucksvoll bestätigen. Acht von neun möglichen Pokalen und viele weitere Treppchenplätze wurden erobert. Nils Emmerich, mittlerweile auch Wettkampfwart für Baden, war leider im Wettkampf ohne Konkurrenz, zeigte aber in allen drei Disziplinen (Gerade, Spirale und Sprung) sehr gute Kürübungen, die einmal mehr demonstrierten, dass nicht nur Mädchen in diesem Sport Großartiges zu leisten vermögen. Elisabeth Döbler, Lotta Ulrich, Lilli Stock und Cora Hüngerle waren im Sprung über das Rad leider ebenfalls ohne Konkurrenz aus anderen Vereinen.

Auch die Neckargemünder Damen (Jg. 1998 u.älter) waren unter sich, und im Vorfeld war die Spannung groß, wie sich die Reihenfolge gestalten würde. Es kam dann auch wirklich zu einem sehr knappen Ergebnis, nur kleine Unsicherheiten und der Schwierigkeitsgrad gaben den Ausschlag. Es gewann Laura Pföhler vor Elisabeth Döbler, Luisa Ibanez, Annika Hug und Nadine Hoffmann. Anschließend wechselten die Damen ins Kampfgericht oder waren als Betreuer aktiv.

Als jüngste Turnerin (Jg. 2008) zeigte Vivianne Wittenburg eine sehr schöne und auch schon schwierige Kür und gewann den Pokal vor einer Turnerin aus Wilferdingen. Im Jahrgang 2006 belegten Malin Haas und Lana Haas die Plätze drei und vier. Mia Kusch (Jg. 2005) errang das oberste Plätzchen und sicherte sich durch die Abzeichenstufe 5 in Spirale und Sprung auch die Qualifikation für den Deutschland-Cup im November in Lüdenscheid. Im Jahrgang 2004 gewann Emma Cornel den Pokal, Emma Fink und Hannah Buchholz (auch diese beiden das erste Mal im Wettkampf) belegten die Plätze drei und sechs. Lotta Ulrich (Jg. 2003) turnte die höchste Ausführungswertung des Tages, ließ die Konkurrenz hinter sich und qualifizierte sich mit einer sehr guten Leistung auch für den Deutschland- Cup. In der Jugend (Jg. 2002/2001) gewann Cora Hüngerle vor Celina Wolf, Platz drei ging an Wilferdingen, weil Lilli Stock einen Großabzug hatte und sich so mit dem undankbaren 4. Platz zufriedengeben musste. Im Jahrgang 2000/1999 gewann Isabella Lülf vor Kara Gräser.

Für den Deutschland-Cup qualifizieren sich die ersten drei in jedem Doppeljahrgang und bei den 11/12jährigen (Talent-Cup) ist es das Abzeichenheft für Spirale und Sprung, welches bis zur Stufe 5 erreicht und belegt werden muss. Als Trainer waren im Einsatz: Ulrike Jarosch (unsere Sprungtrainerin), Nadine Hoffmann, Eva Kusch und Martina Camenzind. Großer Dank geht an die fahrenden Eltern, die solch lange Wettkampftage mit großer Geduld mittragen.